1963
Alfred Matterstock heuert beim STIHL an. Als Reisender repräsentiert er dessen Motorkettensägen im Raum Unterfranken und darüber hinaus.

1982
Übernahme der Immobilie in Gössenheim samt Inventar und Werkstattmitarbeiter. Frau Maria Matterstock erledigt alle anfallenden Büroarbeiten.

1983
Der Sohn Karl Alfred Matterstock übernimmt nach seiner Bundeswehrzeit alle anfallenden techn. Aufgaben. Als Raum für weitere Expansionen sucht er insbesondere die Nähe zu Würzburg.

1984
findet sich in Margetshöchheim die Hälfte einer Doppelgarage, die flugs zu einer Motorgeräte-Service-Werkstatt ausgebaut wird.

1985
Als einer der ersten STIHL-DIENSTe stellt Matterstock auf EDV gestützte Buchhaltung und Fakturierung um.

1986
um mehr Raum für Ausstellung und Werkstatt zu gewinnen, wird auch die andere Hälfte der Doppelgarage angemietet.

1988
Kauf eines Baugrundstückes in der Nähe des bisher angemieteten Betriebsgeländes

1989
Neubau eines Wohn- und Geschäftshauses in der Zeller Str. 3 in Margetshöchheim.

1990
Die deutsche Wiedervereinigung eröffnet neue Märkte.

1991
Umzug in den Neubau und Übernahme der agria Werksvertretung einschließlich der Beschäftigten.

1995
Karl Alfred Matterstock übernimmt die Zweigniederlassung in Margetshöchheim.

1996
Kauf der Fichtel und Sachs Immobilie in Würzburg im Stadtteil Zellerau. Es folgen mächtige Umbauarbeiten.

1997
Startschuss für das Unternehmen in Würzburg, Frankfurter Str. 100 1998 Herr Matterstock beschäftigt inzwischen 18 Mitarbeiter.

1999
Die Firma Matterstock wird zu einem Ausbildungsunternehmen. Erstmals beginnt eine junge Frau eine Ausbildung zur Kauffrau im Groß- und Außenhandel. Sie wird zwei Jahre später ihre Ausbildung als Klassenbeste beenden.

2000
Das "Millennium" Ereignis führt weder zu PC Abstürzen noch zum Weltuntergang.

2001
Einführung des EURO. Die Währungsumstellung verursacht auch bei Matterstock einen immensen Sach- und Personalaufwand.

2002
Änderung der Unternehmensform in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung.

2005
Neugestaltung des Eingangsbereiches durch Anbau eines Pavillons und Erneuerung der Schaufensterfassade.

2006
Neubau der zweiten Lagerhalle.

2007
Der Sturm Kyrill lässt anfangs des Jahres Motorsägen in manchen Teilen Deutschlands knapp werden. Matterstock bleibt jedoch stets lieferfähig.

2009
Beginn der Motorsägenschulungen. Seitdem haben Hunderte von Teilnehmern erfolgreich an der angebotenen Ausbildung teilgenommen.

2010
Die Zeller-Bock-Sperre trifft die MATTERSTOCK GmbH besonders hart. Statt an einer stark frequentierten Einfallstraße von Würzburg befindet sich das Unternehmen jetzt am Ende einer der längsten Sackgassen der Stadt.

2011
Frau Mira Matterstock legt erfolgreich ihre Prüfung zur Handelsfachwirtin ab. Die damit verbundene Ausbildereignungsprüfung befähigt sie, künftig weitere Personalverantwortung des Familienunternehmens zu übernehmen.

2012
komplette Neugestaltung der Ausstellungs- und Verkaufsräume.

2013
Anbau eines Ausstellungsraumes vor die Schaufensterfassade mit kompletter Erneuerung des Nord/West Ecke des Bürogebäudes.

2013
In einer kleinen Feierstunde wird Herr Matterstock Senior von Repräsentanten der Firma Stihl, der Familie und des Unternehmens Matterstock für 50 Jahre aktive, erfolgreiche Zusammenarbeit geehrt.

2014
Neubau einer dritten zweistöckigen Lagerhalle.

2015
Drei Generationen sind für Sie aktiv. Sven Matterstock folgt seiner Schwester Mira in das Familienunternehmen. Somit ist die Zukunft der Tradition gesichert.  

2016
Nach 6 Jahren Vollsperrung wurde der „Zeller Bock“, Würzburgs Hauptzufahrtsstraße aus dem Westen,  neu eröffnet.

2017
Die STIHL-Werkstatt erstrahlt in neuem Glanz. 

2018
Das Team der Firma Matterstock umfasst inzwischen 40 Mitarbeiter.